Presseerklärungen des Ortsverbandes Süd der Essener FDP
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
+++ 14. August 2018 +++ Sommerinterview mit Dr. Roland Knorren +++


„The success of a society is to be evaluated primarily by the freedoms that members of the society enjoy.” (Amartya Sen, Development as Freedom)

Stacks Image 80
Der FDP Ortsverband Essen-Süd ist mit vier Mitgliedern in Bundesfachausschüssen vertreten

In der Reihe „Sommer-Interviews“ porträtiert der OV Süd die Repräsentanten, die jeweils über den FDP Landesverband für den Bundesfachausschuss (BFA) vorgeschlagen wurden. Sie berichten über ihre Ziele, ihre Motivation und darüber welche Erfahrungen Sie bisher gemacht haben.

Seit wann sind sie Teilnehmer im Bundesfachausschuss (BFA) und welches Ressort bearbeiten Sie?

Ich bin seit Juli 2018 Mitglied im BFA „Bildung, Forschung und Technologie“ und werde mich voraussichtlich hauptsächlich um Forschungs- und Innovationsthemen kümmern, hierbei insbesondere aus Unternehmenssicht. Weiterhin interessiere ich mich für das Thema kontinuierliche Weiterbildung vor dem Hintergrund der Herausforderungen der Digitalisierung (Stichwort „lebenslanges Lernen“).

Welches Ziel hat der BFA und an welchen Themenkomplexen arbeiten Sie konkret?

Der BFA hat die Aufgabe, die Bundespartei zu Bildungsfragen (Schule, Hochschule und berufliche Bildung) sowie Forschungs- und Technologie-Themen zu beraten. Hier geht es z.B. um Stellungnahmen für das Europawahl-Programm sowie zu anderen Anlässen, die für die Bundespartei von Bedeutung sind. Konkret wird es zum Beispiel um Forderungen an eine Digitalisierungsstrategie auf Bundesebene, um Ansätze zur Förderung von künstlicher Intelligenz und anderen Schlüsseltechnologien gehen.

Was ist für Sie die größte Herausforderung dabei und wie stellen Sie sich der Herausforderung?

Die größte Herausforderung für mich ist, die bereits vorhandenen programmatischen Positionen und die Erkenntnisse aus NRW zu erfassen und in die Arbeit im BFA einzubringen. Hierfür werde ich mich mit den relevanten Personen in der Landespartei vernetzen, um die Ergebnisse aus Partei- und Ministerien-Arbeit in den BFA einbringen zu können.

Wie oft trifft sich der BFA und auf welchen FDP Informations-Plattformen kommunizieren Sie ihre Erfolge?

Der BFA trifft sich ca. viermal pro Jahr, die Ergebnisse werden voraussichtlich auf der Plattform „Meine Freiheit“ kommuniziert.

Was bringen Sie in den Bundesfachausschuss ein?

Ich bringe meine Erfahrungen als promovierter Naturwissenschaftler sowie meine langjährige berufliche Erfahrung aus der Tätigkeit in der freien Wirtschaft ein.

Was bedeutet für Sie die Arbeit im BFA für Sie persönlich, für ihre Familie und für Ihren Beruf?

Durch die Arbeit im BFA werde ich sicher weniger Zeit für meine Familie haben. Ich erwarte mir auf der anderen Seite für mich persönliche positive Impulse durch neue Kontakte und Erkenntnisse und die Möglichkeit, zu einem relevanten Thema für die Bundespartei mitarbeiten zu können.

Interesse an dem FDP Ortsverband Essen-Süd?

Weitere Infos finden Sie auf der Website des
FDP OV-Essen Süd. Es gibt viele Möglichkeiten, sich bei uns zu engagieren.





+++ 13. August 2018 +++ Sommerinterview mit Ratsfrau Petra Hermann +++


Wir werden viel verändern müssen, wenn wir das bewahren wollen, was wir in die Zukunft mitnehmen möchten.

Stacks Image 54
In der Reihe „Sommer-Interviews“ porträtiert der OV Süd die Repräsentanten, die jeweils über den FDP Landesverband für einen Bundesfachausschuss (BFA) vorgeschlagen und benannt wurden. Sie berichten über ihre Ziele, ihre Motivation und darüber welche Erfahrungen Sie bisher gemacht haben.

Seit wann sind Sie im Bundesfachausschuss (BFA) tätig und welches Ressort bearbeiten Sie?

Ich bin Mitglied des Bundesfachausschusses „Gesundheit“ und bin im Arbeitskreis „Digitalisierung“

Welches Ziel hat der BFA und an welchen Themenkomplexen arbeiten Sie konkret?

Wichtige Ziele sind die Vorbereitung von Anträgen für die Bundesparteitage sowie die Unterstützung unserer Bundestagsabgeordneten, die für das Thema „Gesundheit“ zuständig sind.
Unsere Themen sind u a. Entbürokratisierung auch im Gesundheitswesen, Digitalisierung, Weiterentwicklung und Finanzierung des Gesundheitswesens, Pflege.

Was ist für Sie die größte Herausforderung dabei und wie stellen Sie sich der Herausforderung?

„Denken wir neu“ - Nicht an alten „Traditionen“ festhalten - sondern auch mal um die Ecke denken, Benchmark in anderen Ländern.

Wie oft trifft sich der BFA und auf welchen FDP Informations-Plattformen kommunizieren Sie ihre Erfolge?

Die Mitglieder des BFA treffen sich drei bis viermal im Jahr, unser Arbeitskreis hat zusätzlich alle vier bis sechs Wochen eine Telefonkonferenz, in der Aufgaben verteilt werden und erste Antragsinhalte diskutiert werden.

Was bringen Sie in den Bundesfachausschuss ein?

Seit mehr als 20 Jahren berate ich medizinische Einrichtungen bei der Einführung von Qualitätsmanagementsystemen, sowie kassenärztliche Vereinigungen im Bereich Kommunikation. Ich gebe Workshops für Ärzte und medizinisches Personal.
Als Ratsfrau arbeite ich im Ausschuss „Arbeit, Gesundheit, Soziales und Integration“ mit, ich bin Mitglied in der Gesundheitskonferenz sowie in unterschiedlichen Arbeitskreisen.
Als sachkundige Bürgerin arbeite ich im Landschaftsverband Rheinland u.a. im Krankenhausausschuss 4 mit, der zuständig ist für die Kliniken Bedburg-Hau und das LVR-Klinikum Essen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

+++ 6. Juli 2018 +++ DÜSSELDORF – ATHEN – ESSEN +++

und das Team des OV Essen-Süd steht!
+++ 6. Juli 2018 +++
Annegret Nigbur (Pressevorstand)
Der FDP Ortsverband Essen-Süd bleibt informiert und engagiert.
Marc Ballay (Ortvorsitzender), Falk Grünebaum (Stellvertreter) und Annegret Nigbur (Schriftführerin) blicken auf eine ereignisreiche und erfolgreiche Woche zurück. Am Mittwoch (04.07.2018) besuchten die drei gemeinsam das Sommerfest der FDP Fraktion im Landtag in Düsseldorf und trafen Ralf Witzel und einige Mitstreiter aus dem Netzwerk des OV-Süd.
Am Donnerstag (05.07.2018) ging es dann direkt weiter zur Kreishauptausschuß-Sitzung im Hügoloss, wo zuvor der Arbeitskreis „ Überregionale Politik“ in Verantwortung von Rüdiger König, ebenfalls Vorstandsmitglied im OV-Süd, tagte. Im Anschluss konnte Rüdiger König vor Ort die Teilnehmer des Kreishauptausschusses über die Ziele und Erfolge bei den Fokusthemen „Wirtschaftsfaktor Flughafen Essen-Mülheim“ und „Metropole Ruhr“ informieren.
Den erfolgreichen Abschluss dieser an FDP Veranstaltungen reichen Woche bildete das traditionelle Sommerfest am Freitag (06.07.2018), zu dem der OV-SÜD seine Mitglieder und Freunde in den Grugapark einlud. Bei heißen Rhythmen von DJ Marc Ballay genossen die Gäste aus anderen befreundeten Ortverbänden und aus der Bezirksvertretung II bis in die späten Abendstunden das hochsommerliche Wetter in der Gruga. Mit heißen Würstchen, saftigen Steaks und leckeren Spießen sorgten die Grillmeister Barbara Linnemann und Falk Grünebaum für das leibliche Wohl der Gäste. Ein Buffet bestehend aus mitgebrachten Salaten, Vorspeisenvariationen, einschließlich Brot, Kräuterbutter und Obst und Kuchendessert rundeten das kulinarische Angebot ab. Bei spritzigen Getränken gab es ausreichend Gelegenheit für den informellen politischen Dialog über die Parteigrenzen hinweg. Marc Ballay bedankte sich herzlich bei allen, die mit großer Leidenschaft und hohem persönlichem Engagement zum Gelingen des Sommerfestes beigetragen haben!

Zu guter Letzt spendete der OV-Süd sein Wasser aus dem Planschbecken zum Kühlen von Wein, Bier, Wasser und Softdrinks der Tummelwiese – „ganz im Dienste der Stadt“.