+++ SCHLAGZEILE DES MONATS +++
*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
Essen, den 3. Juni 2018 +++ Bezirksvertreter von EBB und FDP kritisieren Verhalten der Verwaltung bei „Bude 3000“ +++

Die Bezirksvertreter von ESSENER BÜRGER BÜNDNIS (EBB), Barbara Schlüter, und FDP, Falk Grünebaum, sind enttäuscht über die verwaltungsseitige Verhinderung einer Nutzung des verfallenen Hausmeisterhäuschens an der Käthe-Kollwitz-Schule durch einen Pachtinteressenten.

Barbara Schlüter (EBB) hat kein Verständnis für das Verhalten der Verwaltung:
„Eine lösungsorientierte Kommunikation zwischen allen Beteiligten unter Moderation der Verwaltung hat bislang nicht stattgefunden. Stattdessen hat die Verwaltung immer neue Probleme gesucht. Den jüngsten Vorwand der Toilettensanierung kann man nur als Verzweiflungstat werten. Ein Zusammenhang mit der Bude ist weder erkennbar noch dargelegt worden.“

Schlüter weiter:
„Woanders beklagt die Stadt, dass sie Fremdeigentümer nicht zwingen kann, Schrottimmobilien zu sanieren. Beim Hausmeisterhäuschen als städtischer Schrottimmobilie tut sie selbst jedoch nichts, um einen katastrophalen Zustand zu ändern, und hat auch immer noch kein eigenes Nutzungskonzept. Gleichzeitig hindert sie jedoch einen Dritten, der bereit ist, die Immobilie auf seine Kosten zu sanieren und sinnvoll mit Leben zu füllen.“

Falk Grünebaum (FDP) kritisiert den Umgang mit dem Interessenten:
„Die Initiative eines Rüttenscheider Mitbürgers wird im Keim erstickt. Wir reden hier ja nicht von der nächsten großen Systemgastronomie-Kette, sondern von einem Nachbarn der Schule, der in seinem direkten Umfeld Broterwerb und bürgerschaftliches Engagement verknüpfen möchte. Da geht es neben Kaffee und belegten Broten auch um die Aufwertung einer düsteren Ecke des Christinenparks und um ein Kulturangebot."

Grünebaum ergänzt:
"Dabei könnte man sicher auch die Interessen der Eltern berücksichtigen, z.B. durch eine Beschränkung des Alkoholverkaufs. Wenn hier die Stadt als Schulträger keine schulische Nutzung anstrebt, hätte man dem Interessenten eine Chance einräumen können, seine Ideen umzusetzen. Dass er auch bei dem politischen Gegenwind keine Mühen scheut, sein Projekt voranzubringen, zeigt auch die Ernsthaftigkeit seines Engagements.“
***********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
Eklat bei den Haushaltsberatungen in der BV II
(vgl. dazu auch den Presseartikel in der WAZ vom 9. Dezember 2017)
Die BV II hat in ihrer Sitzung am 07.12.2017 mit den Stimmen von CDU, FDP, EBB und 2 Vertretern der Grünen den Haushalt für das Jahr 2018 beschlossen. Dieser sieht zunächst Ausgaben i.H.v. 200.000 € vor.
Von der BV noch nicht entschieden wurde über weitere Zuschüsse für Gehwegerneuerungen, die noch Gegenstand des zuvor in einem interfraktionellen Arbeitskreis erarbeiteten Beschlussentwurfs war. Die CDU-Fraktion hatte insoweit noch Beratungsbedarf angemeldet und zunächst eine Einzelabstimmung über die verschiedenen Posten beantragt. Auf Vorschlag des FDP-Bezirksvertreters Falk Grünebaum wurde dann aber die übrigen Ausgaben beschlossen und die Entscheidung über die Zuschüsse für die Gehwegerneuerungen vertagt. Durch die SPD-Fraktion kam es hierbei jedoch zu einem Eklat, indem sie sich der weiteren Erörterung und Entscheidung über die Anträge entzogen und die Sitzung vorher verlassen hat.
Dies wurde von dem FDP-Vertreter scharf kritisiert. Mit Unverständnis reagierte er insbesondere darauf, dass die SPD-Fraktion sich selbst mit seinem Kompromissvorschlag nicht auseinander setzen wollte, mit dem in der letzten BV-Sitzung des Jahres die Mittelvergabe für 2018 auf den Weg gebracht werden sollte. „Es ist äußerst bedauerlich dass die SPD sich hier der Diskussion verweigert hat. Mit meinem Vorschlag wäre ein einvernehmlicher Beschluss über den im Übrigen – jedenfalls in den maßgeblichen Positionen – unstrittigen Haushalt möglich gewesen. Über die offensichtlich einzige noch nicht beschlussreife Position ist ja auch noch gar nicht abschließend entschieden worden. Der pathetische Auftritt der SPD war hier - mit den Worten ihres ehemaligen Vorsitzenden gesagt - ,suboptimal‘.“
Dies gelte auch im Hinblick auf das von der SPD-Position abweichende Abstimmungsverhalten der Mehrheit der Vertreter der Grünen. „Es sind in diesem Land doch vor allem Vertreter der SPD, die derzeit auf die Möglichkeit einer an konkreten Einzelfragen orientierten Sachpolitik mit wechselnden Mehrheiten hinweisen. Dies sollte doch auch in der mit den konkreten Fragen vor Ort befassten BV möglich sein, ohne dass sich eine Partei ihrer Verantwortung entzieht“, so Grünebaum, der dennoch hofft, dass man in der BV wieder zu einer konstruktiven Sachpolitik zurückkehrt.
**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
+++ Mittwoch, 29. November 2017 +++

MdL Ralf Witzel heuert im Schlosshotel Hugenpoet als
Barkeeper an. Er hat - nach eigenem Bekunden - die Schnauze gestrichen voll von der Politik und möchte einen ernsthaften Beruf ergreifen. Die Landtagsfraktion zeigt Verständnis, aber auch Betroffenheit. Ein Insider: "Der Witzel trinkt doch nur Apfelsaft, da sind wir schon sehr erstaunt."
**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
+++ Mittwoch, 22. November 2017 +++

Petra Hermann als Ratsfrau der Stadt Essen vereidigt

Zu Beginn der Ratssitzung am 22. November 2017 wurde unser Vorstandsmitglied Petra Hermann von Oberbürgermeister Thomas Kufen als neues Ratsmitglied verpflichtet. Der Ortsverband Süd der Essener FDP gratuliert Petra Hermann ganz herzlich und wünscht ihr eine glückliche, starke und erfolgreiche Hand bei der Arbeit im Essener Stadtrat und seinen Ausschüssen.




********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************


+++ SCHLAGZEILE DER WOCHE +++

+++ 7. November 2017 +++ Nordrhein-Westfalen bekommt 30 Leuchttürme +++

+++ Dienstag, 07. November 2017 +++
#NRW bekommt Leuchttürme - für beste #Bildung und Chancengerechtigkeit! Starten mit 30 #Talentschulen in strukturschwachen Gegenden.
+++ Donnerstag, 5. Oktober 2017 +++

Unser Vorstandsmitglied Petra Hermann wird zur Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden im Essener Stadtrat gewählt.

Unsere Ratsfrau Petra Hermann wurde einstimmig zur Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden in der fünfköpfigen Ratsfraktion gewählt. Sie wird künftig im Stadtratsausschuss für Soziales, Arbeit und Gesundheit sowie im Rechnungsprüfungsausschuss tätig sein.

Wir gratulieren Petra Hermann recht herzlich zu diesem Einstieg in die Ratstätigkeit und wünschen ihr allezeit eine glückliche Hand.

**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

+++ Dienstag, 26. September 2017 +++

Klaus Budde verabschiedet sich in den politischen Ruhestand

Der langjährige Ratsherr Klaus Budde verabschiedet sich nach über 18 Mandatsjahren am Mittwoch, den 27. September 2017 in den politischen Ruhestand. Er war kulturpolitischer Sprecher der Essener Freien Demokraten und hat sich Fachpolitiker im Finanzbereich die fraktionsübergreifende Anerkennung erarbeitet.
Wir danken Klaus Budde für seinen engagierten Einsatz und wünschen ihm Alles Gute.

*********************************************************************************************************************************************************************************************************************************

+++ Donnerstag, 7. September 2017 +++

FDP-Fraktion im Essener Stadtrat verleiht den Essener Bürgertaler 2017 an Thomas Werner

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Essen verleiht den diesjährigen Bürgertaler an Thomas Werner für sein langjähriges Engagement in der Theaterszene und seinen ideenreichen Einsatz für das Essener Brauchtum. Thomas Werner, langjähriger Leiter des Amtes für Ratsangelegenheiten und Repräsentation der Stadt, hat die mittlerweile traditionelle "Närrische Ratssitzung" vor über 17 Jahren ins Leben gerufen, eine feste Veranstaltung im karnevalistischen Kalender der Stadt, die nicht nur deutschlandweite, sondern auch internationale Gästevertretungen nach Essen holt.

"Thomas Werner hat sich Zeit seines Lebens weit über seine beruflichen Verpflichtungen hinaus um das Wohl der Essener Theaterwelt und der Essener Vereine und Verbände, insbesondere im Karneval, gekümmert und ist dort engagiert", sagt Hans-Peter Schöneweiß, Fraktionsvorsitzender der Essener FDP. "Ob im Essener Theaterring oder für das Rathaustheater, Thomas Werner war stets ideenreicher Schreiber und Mitorganisator. Sein nachhaltiges Erbe ist und bleibt die 'Närrische Ratssitzung', die Prinzenpaare und Gäste aus allen karnevalistischen Hochburgen und den Nachbarländern Belgien und der Niederlande nach Essen lockt, und die für die Essener Prinzenpaare und die engagierten Karnevalisten stets ein Highlight der Session vor Ort darstellt."

Die Verleihung des Essener Bürgertalers 2017 an Thomas Werner wird Ende September im Hayati im Grillo-Theater stattfinden. Der Essener Bürgertaler wird von der FDP-Fraktion seit 1979 an verdiente Persönlichkeiten der Essener Stadtgesellschaft verliehen, die sich in besonderer Weise im kulturellen, sportlichen oder sozialen Leben unserer Gemeinde verdient gemacht haben.